Entstehung und Gestaltung der Unterrichtslager

Armin Mauerhofer erzählt....

… als ich 1974 Pfarrer der Freien Evangelischen Gemeinde in Langenthal wurde, erkannte ich, wie wichtig der biblische Unterricht für die gemeindeeignen Kinder ist. Ich suchte im Unterricht wichtige biblische Themen den Teenagern interessant und ansprechend nahe zu bringen.

Ich merkte aber bald, dass mir im immer wiederkehrenden Unterricht die Zeit fehlte, wichtige Themen gründlich genug zu entfalten. Deshalb kam in mir der Wunsch auf, ein Unterrichtslager ins Leben zu rufen.

6
Voriger
Nächster

... das erste Unterrichtslager...

1975 wurde das erste Unterrichtslager im Herbst in Adelboden durchgeführt. Ich habe dazu auch Teenager aus anderen Gemeinden des Bundes eingeladen.

Diese Unterrichtslager wurden dann jedes Jahr im Herbst in Adelboden durchgeführt. Ein Team, zu dem viele ehemalige Unterrichtschüler gehörten, half in diesen Unterrichtslagern mit. Vor allem stand mir Beat Abry, ein evangelistisch begabter Pastor aus einer Freien Evangelischen Gemeinde helfend zur Seite. Beat Abry wurde später Evangelist unseres Bundes.

Es war mir und Beat Abry ein ganz besonderes Anliegen, das gewaltige Erlösungswerk Jesu sorgfältig zu entfalten. Diese Ausführungen mündeten in einen Aufruf aus, doch die Vergebung und die Stellung der Gotteskindschaft, die uns Jesus auf Grund seines vollbrachten Erlösungswerks anbietet, im Glauben anzunehmen. Es gab in allen Lagern immer wieder recht viele Teenager, die diese Geschenke angenommen haben, sich also bekehrten und eine Wiedergeburt erlebten. Bei anderen führten diese Ausführungen zu einer klaren Neuhingabe.

... das Evangelium und die Gemeinde...

Es war mir und Beat weiter ein Anliegen, auf das Wesen der Gemeinde hinzuweisen und den Teenagern aufzuzeigen, wie wichtig im Blick auf die Nachfolge Jesu der treue Besuch der Gemeinde ist. Ja, dass Jesus sie sogar brauchen möchte, dass sie in der Gemeinde mithelfen, sei es in der Sonntagsschule, der Jungschar, der Teenagerarbeit oder im musikalischen Bereich, dass sich die Gemeinde durch ihre Dienste entfalten kann.

Schliesslich suchten wir aufzuzeigen, wie wichtig der uns von Jesus gegebene Evangelisations- und Missionsauftrag ist. Wir forderten die Teenager an einem Abend sogar heraus, sich zu überlegen, ob Jesus sie nicht später vollzeitlich brauchen möchte

Diese Unterrichtslager wurden meistens von 40-50 Teenagern besucht.

Ab 2001 wollten so viele Teenager diese Lager besuchen, dass wir zwei etwa gleich grosse Lager durchführen mussten. 

Voriger
Nächster
Voriger
Nächster

... und es geht weiter...

Ich möchte an dieser Stelle Beat Abry für seine wertvolle Mithilfe in diesen Lagern ganz herzlich danken.

Diese beiden Unterrichtlager habe ich dann 2010 meinem Sohn Matthias, der ja auch einige Zeit Lehrer war, übergeben.